„(armin fischer /t&t)“:http://www.textundtext.de/kontakt/ Als Usains Vater, **Wellesley Bolt**, ein junger Mann war, träumte er von einem Leben in Florida, USA. Zur gleichen Zeit verliebte er sich in eine amerikanische Austauschstudentin aus Tennessee mit dem schönen Namen Agnes. Aber wie es oft so geht im Leben: die Liebe hielt nicht, und Geld zum Auswandern nach Miami war nie genug da. Die Erinnerung aber in Wellesley Bolt, die blieb. Schließlich jedoch gab er seinem Leben eine andere Richtung:


Er heiratete eine hübsche rundliche kaffeebraune Jamaikanerin aus Kingston. Die aber wollte vom Auswandern gar nichts wissen, und so wurde der Plan endgültig ad acta gelegt. Sie bekamen Kinder, darunter einen Burschen, dem man die Weltkarriere schon in der Wiege ansah. Papa dachte zurück an seine alten Träume. Wenn er schon nicht „in USA“ und nahe bei Agnes sein konnte, überlegte er, sollte der Sohnemann wenigstens „USA-in“ heissen. Und Usain, der Weltstar, der kann jetzt sein, wo immer er will. So ist Papas Plan wenigstens in zweiter Generation aufgegangen. Aber wahrscheinlich wird auch er sich schließlich für ein Leben auf der schönen, ehemaligen Zuckerinsel, Heimat von Bob Marley und des Rasta, entscheiden.
/
**Fake oder wahr? Sie können eine eigene Erklärung für Usains Namen unten hinzufügen.**

Be Sociable, Share!
Getagged mit
 

Kommentare sind geschlossen

z.B.: Die Eilige Schrift Zwölf unangenehme Thesen zur Katholischen Kirche im Jahre 2012. – Die Katholische Kirche befindet sich auf einem Parforceritt zurück ins Mittelalter … und viele spielen eine beklagenswerte Rolle, wenn es um die Volksverdummung im Interesse der Kirche geht. Kritische Stimmen sind kaum zu hören, man ist viel lieber happy im Papst-Wahn.

z.B.: Die Wissenschaft des Reichwerdens.

Im Jahr 2006 schoss ein Buch fulminant in den Bestsellerlisten nach oben: »The Secret«, das Geheimnis, von Rhonda Byrne, einer australischen Autorin und TV-Produzentin. Als eine ihrer maßgeblichen Quellen nannte Byrne in einem Interview Wallace Delois Wattles mit seiner »Wissenschaft des Reichwerdens«. Dieses Buch ist bis heute der am klarsten formulierte Ratgeber dafür, wie man Erfolg im Leben hat.

z.B.: Sun Tsu: Die Kunst des Krieges

Psychologische Führung aller Beteiligten, Flexibilität und Taktik gegenüber dem Gegner, äusserste Disziplin in den eigenen Reihen – das sind Prinzipien, die heute wie damals in allen großen Organisationen, ja sogar im persönlichen Leben und in der Mann-Frau-Beziehung von entscheidender Bedeutung sind.