Viele von uns verbringen heute einen Großteil ihrer Zeit – beruflich und in der Freizeit – im Internet. Bei mir selbst ist es nicht anders. Mich erwischte der Internet-Virus schon 1992, als viele hierzulande mit diesem Medium noch gar nichts anfangen konnten. Das erste Mal, ich erinnere mich noch recht gut, war etwa 1990, als ein kanadischer Freund, der hier in München studierte, mich fragte: **„You are in the internet, right?“** Meine Antwort war etwa: „Hä?“

Seither ist das „www“ zur Selbstverständlichkeit für die meisten von uns geworden. Als klassischer Journalist und **Blattmacher** war es für mich aber oft nur ein Begleitinstrument, das nebenbei mitschwang. Ich stellte Computer easy auf die Beine, ich war Reporter bei BILD, da ging es oft um Mord und Totschlag, nicht um bits und bytes. Und als Chefredakteur von T3 („Tomorrows Technology Today“) ließ ich mit einem phantastischen Team ein hochgelobtes Technik-Magazin vom Stapel – Hunderte von hochglänzenden Seiten aufregendster Technik und Männerspielzeuge. Aber immer war es real, zum Anfassen, **Papier, knisternd oder hochglänzend** – je nach Medium.
**Das Internet ist auch real, aber anders.** Für viele leider fast schon die einzige Realität. Jedenfalls ist es mächtig und in seinen Möglichkeiten erstaunlich. Darum gibt es textundtext.de, dieses journalistische Portal, im Netz.
Anliegen ist es, die Ausgewogenheit zwischen realer Welt und virtueller Welt herzustellen. **Surfen im Internet ist schön. Aber Surfen auf den echten Wellen ist noch viel schöner.** Das hat mit Balance zu tun. Auch in meinen Büchern geht es oft um Balance, oder genauer: Work-Life-Balance. Noch haben wir die Zeit nicht ganz erreicht, in der der Unterschied zwischen realer und virtueller Welt vollständig aufgehoben ist.
Willkommen also auf diesen Seiten. Aber gleichzeitig auch: viel Spaß in „the real word“. Einige Anregungen dazu finden Sie in unseren Rubriken „Gesundheit & Sex“, „Reisen & Meer“, oder auch unter _Frauen – Das Buch_ oder _Alles, was ein Mann tun muss_.
**Armin Fischer**

Be Sociable, Share!
 

Schreibe einen Kommentar

z.B.: Die Eilige Schrift Zwölf unangenehme Thesen zur Katholischen Kirche im Jahre 2012. – Die Katholische Kirche befindet sich auf einem Parforceritt zurück ins Mittelalter … und viele spielen eine beklagenswerte Rolle, wenn es um die Volksverdummung im Interesse der Kirche geht. Kritische Stimmen sind kaum zu hören, man ist viel lieber happy im Papst-Wahn.

z.B.: Die Wissenschaft des Reichwerdens.

Im Jahr 2006 schoss ein Buch fulminant in den Bestsellerlisten nach oben: »The Secret«, das Geheimnis, von Rhonda Byrne, einer australischen Autorin und TV-Produzentin. Als eine ihrer maßgeblichen Quellen nannte Byrne in einem Interview Wallace Delois Wattles mit seiner »Wissenschaft des Reichwerdens«. Dieses Buch ist bis heute der am klarsten formulierte Ratgeber dafür, wie man Erfolg im Leben hat.

z.B.: Sun Tsu: Die Kunst des Krieges

Psychologische Führung aller Beteiligten, Flexibilität und Taktik gegenüber dem Gegner, äusserste Disziplin in den eigenen Reihen – das sind Prinzipien, die heute wie damals in allen großen Organisationen, ja sogar im persönlichen Leben und in der Mann-Frau-Beziehung von entscheidender Bedeutung sind.