Kategorien-Archiv: Reisen & Meer

Highway No. 1 Revisited

Henry war ein durchgeknallter Kerl, der erste echte Freak, der mir begegnete, obwohl ich schon eine ganze Weile unterwegs war. Er fuhr die California State Route 1, die legendäre Küstenstraße in Kalifornien rauf und runter, im Kofferraum hatte er alte, verrostete Gartengeräte. Bei Villen, die nach Geld rochen, hielt er an, läutete, und fragte, ob er im Garten arbeiten könne. Das war nicht das freakige an ihm, denn gegen diesen Job ist nichts einzuwenden. Es war die Art, wie er sprach, wie er angezogen war, und, zum Beispiel, wie er tankte: Er zog eine Kreditkarte hervor, sagte augenzwinkernd zu mir: »Das ist eigentlich nicht meine. Ich hab sie ›gefunden‹. Aber sie wird´s tun!« Es klappte tatsächlich. In einer Zeit, als noch nicht jeder Bezahlvorgang online verfolgt wurde und man einer Kreditkarte noch vertraute, konnte man damit weit kommen. Der Wagen war ein alter Chevi, der mausgrau und unauffällig gewesen wäre, hätten da nicht auf der Motorhaube und den Türen die psychedelischen Airbrush-Malereien geleuchtet, die an ein Plattencover der texanischen Band ›13th Floor Elevators‹ aus den 60er Jahren erinnerten. Die Kunstwerke waren in die Jahre gekommen und platzten an allen Ecken und Kanten ab. Henry trug ein Hemd, bei dem einem von Hinschauen schwindlig wurde [...]
Veröffentlicht in Lifestyle, Reisereportagen | Getagged , , , , , , , , | Kommentieren

Über das Phänomen der Piraterie

Eine ganz normale Meldung vom heutigen Tag: Rom. Vor der Küste Nigerias ist ein unter italienischer Fahne fahrender Tanker von Piraten überfallen worden. Wie die italienische Küstenwache am Dienstag weiter mitteilte, raubten die Angreifer die Besatzung aus und nahmen dann drei philippinische Crewmitglieder als Geiseln mit an Land. Über das Schicksal der Entführten sei nichts bekannt, hieß es weiter. Drei Italiener, darunter der Kapitän, und 16 weitere Philippiner seien an Bord zurückgelassen worden. (RP-Online, 12. Januar 2010) Das Jahr 2010 sah nicht nur den Kachelmann Prozess, sondern auch noch einige weitere spektakuläre Gerichtsverfahren. (Hier die Liste der spektakulärsten Prozesse 2010). Am bemerkenswertesten aber: Zum ersten Mal seit Hunderten von Jahren gab es wieder Prozesse gegen Piraten. Einer fand im US Bundesstaat Virginia statt, der andere in Hamburg. Angeklagt waren somalische Seeräuber, die vor der Küste ihres Landes Containerfrachter kapern und ausrauben. Hierzulande war es der erste Piratenprozess seit dem ausgehenden Mittelalter. Zehn somalische Piraten hatten am 5. April 2010, Ostermontag, den deutschen Containerfrachter »MV Taipan« rund 500 Seemeilen vor der Küste ihres Heimatlandes angegriffen und geentert. Wenige Stunden später eilt die holländische Fregatte »Tromp« zu Hilfe, die einen Notruf aufgefangen hatte. Marinesoldaten befreien nach kurzem Schusswechsel das Schiff und nehmen die zehn Männer gefangen. Als Beweismittel sichern die Holländer fünf AK 47 (Kalaschnikow), zwei Raketenwerfer, große Mengen an Munition und zwei Enterleitern sowie Enterhaken. Reale Piraterie im Jahr 2010. Doch auch Hollywood liegt nicht schlecht im Trend: Der vierten Teil des Film »Fluch der Karibik« kommt im Juni 2011 in die deutschen Kinos. Johnny Depp darin als schusslig-schlauen Käpt´n Jack Sparrow. Und ein »echter Pirat«, der berüchtigte Edward Teach (1680 – 1718), genannt Blackbeard, der für Jack Sparrows Filmrivalen Pate stand. Die Piraterie lebt, in der Realität und im Kino, und ist heute, so scheint es, präsent wie schon lange nicht mehr. Grund genug, sich das Phänomen 'Piraterie' einmal näher anzuschauen, was ich zusammen mit zwei Kollegen getan habe. Daraus ist dann sogleich ein Buch entstanden: Das wahre Piraten Buch - The Buccaneers of America, mit den wahren Piratengeschichte des Alexandre Olivier Exquemelin, die er um 1670 in der Karibik erlebte, und mit kommentierenden Beiträgen von Caroline Fetscher, James Hamilton Paterson und mir. Wenn auch Sie mehr über das Phänomen Piraterie erfahren wollen, und was es heute noch bedeutet, ein klare Kaufempfehlung von mir, versteht sich!
Veröffentlicht in Aktuelles | Getagged , , , , , , , , , , , , | Kommentieren

Malaria-Prophylaxe – Muss das sein?

von Dr. Nikolaus Frühwein Tansania ist ein beliebtes Reiseziel der Deutschen. Safari, manchmal mit Besteigung des Kilimandscharo. Im August kommt Michael S. mit hohem Fieber kurz nach einem Aufenthalt dort in meine Praxis. Im Mikroskop finden wir die kleinen Ringchen: Malaria tropica, die gefährlichste und häufigste Form der Malaria: Einweisung ins Krankenhaus, vollständige Erholung nach wenigen Tagen. Schlaglichtartig beleuchtet dieser Fall die Problematik der Malaria. Gerade die häufig bereisten Länder im mittleren Afrika sind „Hotspots“ der Malaria. Hier ist unbedingt eine Vorbeugung mit Medikamenten zu empfehlen. mehr...
Veröffentlicht in Reisevorbereitungen | Getagged , , | Kommentieren

Von Stiefeln und Surfbrettern

Ich war noch Student, als ich mir eines Tages neue teure Wanderstiefel gönnte, sie waren sehr teuer damals, von der Marke Lowa, und so bequem und komfortabel, dass ich sie am liebsten nie wieder ausgezogen hätte. Diese Schuhe begleiteten mich dann 15 Jahre. Irgendwann fing ich an, mit einem Stift die Reiseziele auf das Wildleder der Schuhe zu schreiben - so wie andere ihre Koffer mit exotischen Aufklebern bekleben. Es fing mit Europa an: Frankreich, Holland, Luxemburg, Belgien, England, Schottland, Wales, Schweden, Dänemark, Spanien, Italien, Sardinien, Korsika, Griechenland, Kreta, Türkei, Jugoslawien, Ungarn, Österreich, undsoweiter stand dann auf den Schuhen. Dann ging es weiter: Kanada, USA, **Peru**, Bolivien wurden als nächste Ziele verewigt. Währenddessen verblassten die ersten Wegmarken und waren nicht mehr lesbar. Und irgendwann hörte ich auf, die Stiefel zu „tunen" und das schöne, nach Jahren immer noch edle Leder zeigte sich wieder. Maccu Piccu, Peru [...]
Veröffentlicht in Reisen & Meer | Getagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentieren

Die schönsten Städte der Welt, Version 2009

Was sind die schönsten Städte der Welt? Eine Frage, die nicht wirklich zu beantworten ist, denn de gustibus disputandum non est: Über Geschmack lässt sich nicht (oder ganz trefflich) streiten. Fragt man einen Wuppertaler nach der schönsten Stadt der Welt, bekommt man sicher eine andere Antwort ( 'Wuppertal' ), als wenn man einen Hawaiianer um seine Meinung bittet (vielleicht: 'Kailuha-Kona'). Dennoch macht sich das US-Reisemagazin Travel and Leisure jedes Jahr die Mühe, die schönste Stadt der Welt ausfindig zu machen. Und das sind sie: [...]
Veröffentlicht in Aktuelles | Getagged , , , , | Kommentieren

Bali – from 10 up to 1500 Euros per night

Bali is an island of huge differences, you can experience the waves of the ocean as well as the peaks of the mountains, the sources of the rich Balinese culture as well as the adventures of river rafting or bungee jumping. And one million things more. But you can experience the diversity of Bali in an second way too: by choosing your accomodation. You can spend your nights in luxury palace-like hotels as well as in small low-budget losmen. The range you pay per night can be between 1500 Euro and 1 Euro per night. Both can be an unforgettable experience. | Mehr...
Veröffentlicht in Bali, Reisereportagen | Getagged , , , | Kommentieren

Die letzte Welle des Tages

Perfekte Wellen am Legian-Beach, Bali, und noch eine halbe Stunde Tageslicht. Genug Zeit, um noch einige Wellen abzureiten. Balinesische Surferinnen gibt es wenig, doch Putri (22) traut sich.
Veröffentlicht in Bali | Getagged , , , | Kommentare geschlossen

Kilimandscharo: eine Trekking-Tour auf der Spur des Leoparden

(armin fischer /t&t) „Der Kilimandscharo ist ein schneebedeckter Berg von sechstausend Meter Höhe und gilt als der höchste Berg Afrikas. Der westliche Gipfel heißt bei den Massai 'Ngája Ngai', das Haus Gottes. Dicht unter dem westlichen Gipfel liegt das ausgedörrte und gefrorene Gerippe eines Leoparden. Niemand weiß, was der Leopard in jener Höhe suchte."_ Mit diesen schlichten und magischen Worten beginnt Hemingway seine Erzählung „Schnee auf dem Kilimandscharo". Hemingway hat es übrigens mit dem Namen des Berges, wie fast alle, nicht so genau genommen. Kilimandscharo bezeichnet nämlich das gesamte Bergmassiv, das aus drei schlafenden Vulkanen besteht. Der blauschimmernde Gipfel aber, den wir vor Augen haben, wenn wir an den Kilimandscharo denken, heißt Kibo (Der Helle). Mit 5895 ist dieser imposante Berg die höchste Erhebung Afrikas. Seine beiden Nebengipfel sind der zehn Kilometer östlich gelegene Mawenzi (5148 Meter) und der 15 Kilometer westlich gelegene Shira (3962 Meter). !http://www.textundtext.de/bilder/tt_Kibo_summit.jpg(Kilimandscharo, Kibo)! **Das Kilimandscharo-Massiv** liegt im Nordosten von Tansania, rund 340 km südlich des Äquators. Die Tansanische Hauptstadt Daressalam befindet sich etwa 500 km südöstlich, näher ist Kenias Hauptstadt Nairobi, etwa 200 km nordwestlich. Der nächstgelegene Internationale Flughafen ist der rund 80 Kilometer entfernte Arusha International Airport, in der Nähe der gleichnamigen Stadt. Arusha ist für Kurztrips zum Kilimandscharo der beste Startpunkt. In der Nähe des Bergmassivs gibt es dann noch den Regionalflughafen von Moshi, der von Arusha aus angeflogen wird. Wenn Sie es also drauf anlegen, können Sie praktisch vor der Haustüre des Kilimandscharo aus dem Flugzeug steigen. Aber dann gehts erst richtig los.
Veröffentlicht in Reisen & Meer | Getagged , , , , , , , , , , | Kommentieren

Surfer-Girl & Monkey

The Girl & the Monkey. Ein Bild wie aus einem Fotoshooting - aber es ist eine ganz normale Alltagsszene am Strand von Legian, Bali
Veröffentlicht in Bali | Getagged , , , , | Kommentieren

Manche mögen´s heiß, statt weiß.

Januar 2009: 12 Grad Minus und sehr viel Schnee. Aber nicht am Padang Padang Beach an Balis Südwest-Küste. Gleich der nächste Strand Richtung Süden ist der berühmte Uluwatu (Suluban) Surf Beach, an dem auch internationale Meisterschaften ausgetragen werden. Doch auch Padang Padang bietet häufig erstklassige Surfwellen.
Veröffentlicht in Bali | Getagged , , | Kommentare geschlossen

Die magischen 10: Die schönsten Städte der Welt 2008

Die Leser** des US-Reisemagazin "Travel + Leisure" dürfen einmal im Jahr die schönsten Städte der Welt wählen. Hier das aktuelle Ranking für 2008. Zwar aus den Augen eines typischen US-Bürgers, trotzdem aber recht aufschlussreich. Und mit Obama sind die USA ja ohnehin etwas - sagen wir - "weltoffener" geworden. Bangkok, Buenos Aires, Cape Town, Florenz, Istanbul, Kapstadt, Macchu Piccu, München, New York, Rom, San Francisco, Sydney, Udaipur
Veröffentlicht in Aktuelles, Lifestyle | Getagged , , , , , , , , , , , , | Kommentieren

New York wird auch diesen Börsencrash überstehen

Abends in Brooklyn. Herbstliches Licht auf guten alten Backstein-Fassaden. Im Hintergrund die Skyline von Manhatten.
Veröffentlicht in Reisen & Meer | Getagged | Kommentieren

Surfspots & Surflinks

In Frankreich (Cap Ferret, bei Bordeaux sowie Hossegor, nördlich von Biarritz) * In Nordspanien (Langre, bei Santander) * In Portugal inklusive der Algarve * An der Küste der Kanarischen Inseln (Gran Canaria, Lanzarote oder Fuerteventura) vor Afrika * An der Küste der Insel Sylt in Deutschland Afrika - das Surferparadies, an dem viele weltbekannte Wellenreiter ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. * Marokko (Kahina, südlich von Agadir) * Südafrika (J-Bay - Garden Route, Westküste) Asien - ein Paradies für Surfer und alle, die es werden wollen: * Indonesien (Bali, Lembongan, Lombok, Mentawai) * Philippinen * Malaysia * Malediven * Tahiti * Fidjis Amerika - die Lifestyle-Heimat des modernen Surfsports: * Santa Barbara * Hawaii (Nord- oder Ostküste) * Chile (Punta Lobos, El Toro) * Brasilien (Incanthare, Rio de Janeiro) * Mexico (Piaxtla) Australien - ob Gold Coast oder Byron Bay - hier gibt es für jeden die passende Welle: * Sydney * Victoria * Tasmanien * Ostküste
Veröffentlicht in Wellen & Surf | Getagged , | 1 Kommentar

Sonnenuntergang am Traumstrand

Abendstimmung am Legian-Beach in Bali. Dieser Strand zog wegen seiner dramatischen Sonnenuntergänge schon in den 30er Jahren "Aussteiger", Poeten und Künstler aus Europa und Amerika an. Später kamen die Beatniks, dann die Hippies. Heute ist die Insel ein Touristen-Hotspot. Doch die Sonnenuntergänge sind unverändert.
Veröffentlicht in Bali | Getagged , , | Kommentieren

Balinesische Mädchen mit Opfergaben

Balinesische Mädchen bringen für das balinesisch-hinduistische Fest Galungen, das dieses Jahr am 20. und 21. August gefeiert wurde, prächtige Opfergaben.
Veröffentlicht in Bali | Getagged | Kommentieren