„(armin fischer /t&t)“:http://www.textundtext.de/kontakt
**Google ist jetzt auch Flu-gle.** Der Internetriese hat eine Software entwickelt, mit der sich ziemlich genau zeigen lässt, in welcher Region Menschen an Influenza, sprich Grippe, erkrankt sind. – Das Gesundheitsbarometer _Google Flu Trends_ funktioniert jedoch bisher nur in den USA, erreichbar unter www.google.org/flutrends.


**Google klappert dabei wie zu erwarten keine Ärzte ab** und befragt sie, sondern setzt auf seine bekannte Internet-Power. Google-Tüftler hatten nämlich festgestellt, dass die Suchanfragen nach Grippe-spezifischen Themen und die tatsächliche Ausbreitung der Krankheit stark korrelieren. Im Rückblick ergaben das Vergleiche mit den Daten des amerikanischen Centers for Desease Control and Prevention (CDC).
Mit diesem einmal verifizierten Zusammenhang kann Google seine Daten nun auch in Echtzeit anbieten – und ist damit schneller als jedes medizinische Vorwarnsystem. Und das ohne jeden medizinischen Sachverstand, und ohne dass eine einziger Arzt seine Finger im Spiel hätte. Typisch Google eben: das System speist sich alleine aus der Datenflut des Internets. Das reicht.
Den Schnupfen-Dienst will der Internet-Dienstleister natürlich auch bald auf weitere Länder ausweiten.
**Wenn wir schon dabei sind: Microsoft** erfindet zwar schon lange nichts Brauchbares mehr, weder eine Software, noch ein Internet-Tool — aber nun haben die Jungs aus Seattle wenigstens eine _Krankheit_ erfunden: _Cyberchondria_. Eine Studie von Microsoft zeigte nämlich: Menschen, die im Internet nach Informationen zur Selbstdiagnose suchen, geraten in Gefahr, ihren Gesundheitszustand wesentlich schlimmer zu beurteilen, als er tatsächlich ist. Die Forscher, die ihre Krankheits-Kreation an die Hypochondrie angelehnt haben, bilanzieren: „Die Ergebnisse zeigten, dass Internet-Suchmaschinen medizinische Bedenken ausufern lassen können.“
**Grund:** Suchmaschinen liefern ihre Ergebnisse ungefiltert und Nutzer würden dazu tendieren, sich nur die ersten paar Suchergebnisse genauer anzusehen. Gerade aber die drastischsten Ausführungen und extremsten medizinischen Beispiele würde man allzuleicht auf sich selbst beziehen. Besonders in Gefahr der Cyberchondria: Menschen mit einem geringen medizinischen Wissen.
Die **Microsoftler** plädieren für qualifizierter aufbereitete Suchergebnisse. Die **Googlianer** arbeiten daran, aber auf ihre ganz eigene Art.

Be Sociable, Share!

Kommentare sind geschlossen

z.B.: Die Eilige Schrift Zwölf unangenehme Thesen zur Katholischen Kirche im Jahre 2012. – Die Katholische Kirche befindet sich auf einem Parforceritt zurück ins Mittelalter … und viele spielen eine beklagenswerte Rolle, wenn es um die Volksverdummung im Interesse der Kirche geht. Kritische Stimmen sind kaum zu hören, man ist viel lieber happy im Papst-Wahn.

z.B.: Die Wissenschaft des Reichwerdens.

Im Jahr 2006 schoss ein Buch fulminant in den Bestsellerlisten nach oben: »The Secret«, das Geheimnis, von Rhonda Byrne, einer australischen Autorin und TV-Produzentin. Als eine ihrer maßgeblichen Quellen nannte Byrne in einem Interview Wallace Delois Wattles mit seiner »Wissenschaft des Reichwerdens«. Dieses Buch ist bis heute der am klarsten formulierte Ratgeber dafür, wie man Erfolg im Leben hat.

z.B.: Sun Tsu: Die Kunst des Krieges

Psychologische Führung aller Beteiligten, Flexibilität und Taktik gegenüber dem Gegner, äusserste Disziplin in den eigenen Reihen – das sind Prinzipien, die heute wie damals in allen großen Organisationen, ja sogar im persönlichen Leben und in der Mann-Frau-Beziehung von entscheidender Bedeutung sind.