(armin fischer/t&t)
**Es ist schon ein wenig merkwürdig:** Zuerst will man alle Deutschen zur Schweinegrippe-Impfung peitschen, aber sie wollen nicht so recht. Dann haben die Panikmeldungen endlich ihr Ziel erreicht und die Bürger überrennen ihre Ärzte mit der Bitte nach einem Impftermin. Und nun zeigt sich: Es gibt gar nicht genug Impfstoff. Laut Hersteller Glaxo SmithKline (braut Pandemrix), wird es bis zum Februar oder März dauern, bis die versprochene (und bezahlte) Menge zur Verfügung steht. Die Frage ist nur: Braucht man die Impfung dann überhaupt noch? So wie es scheint, durchzieht das Virus schleichend aber unaufhaltsam die ganze Bevölkerung. Und damit passiert eine „natürliche Impfung“ mittels Durchmachen der Krankheit. Was aber geschieht, wenn einmal ein wirklich gefährlicher Erreger sein Unwesen treibt? Verweisen die Pharmafirmen dann auf das „Survival of the fittest“?. Und sagen: Jetzt impfen wir halt die Übriggebliebenen, obwohl die es gar nicht mehr brauchen …


**Zurück zur Schweinegrippe:** Die Zurückhaltung vieler Bürger bezüglich der Impfung, die aus dem Bauchgefühl kommt, scheint berechtigt. Denn der Impfstoff, der verabreicht werden soll, ist tatsächlich unerforscht und enthält bedenkliche Bestandteile (siehe unten). Da sich selbst Ärzte heftig über das Gefährdungspotenzial streiten, kann man von Laien eine vernünftige Einschätzung zweimal nicht erwarten. Mich wundert, dass die „Experten“ angesichts der Unsicherheit nicht den abgewandelten Spruch „In dubio pro salutate“ (Im Zweifel für die Gesundheit, oder auch übersetzt mit: Im Zweifel für das Heil des Patienten) anwenden.
Dass Ärzte – bis hin zu offiziellen Vertretern der Ärzteschaft, wie Vorsitzende von Kassenärztlichen Vereinigungen, nicht immer ganz koscher sind, und sich schon mal von der Industrie sponsorn lassen, weiß man. Aber dass im Fall „Schweinegrippe“ auch die Chefs des so renommierten Paul-Ehrlich-Instituts nicht ganz von der Pharmalobby unabhängig zu sein scheinen, macht mir Bauschmerzen.
**Nun bin auch ich natürlich alles andere als ein Experte für Grippe-Impfungen, aber ich kann ein paar Fakten sammeln:** Auf der Homepage der Frankfurter Allgemeinmedizinerin Juliane Sacher ist dies zu lesen:
_Die beiden Impfstoffe gegen die so genannte Schweinegrippe Pandemrix® und Focetria®, enthalten als Adjuvans (Impfverstärker) Squalen (Betonung auf der letzten Silbe)._
_Beim Menschen ist Squalen bei den US-Soldaten des ersten Golfkriegs als Impfverstärker eingesetzt worden. 23 bis 27 Prozent (also jeder Vierte). Auch solche, die zu Hause blieben bekamen die Golfkriegskrankheit, mit chronischer Müdigkeit, Fibromyalgie (Muskelrheuma), neben Gedächtnis- und Konzentrationsproblemen, persistierenden Kopfschmerzen, Erschöpfung und ausgedehnten Schmerzen charakterisiert. Die Krankheit kann auch chronische Verdauungsprobleme und Hautausschlag einschließen. Die Erkrankung hat sich seit 1991 also seit 18 Jahren nicht gebessert. Bei 95 Prozent der Geimpften mit Golfkriegssyndrom wurden Squalen-Antikörper gefunden, bei den Geimpften aber nicht Erkrankten bei 0 Prozent. Erst nach mehr als 10 Jahren wurden die Schäden vom US-Verteidigungsministerium anerkannt_.
_Wenn die Bundesregierung ihren Willen durchsetzt und 35 Millionen Menschen geimpft werden, ist damit zu rechnen, dass 8-9 Millionen Bundesbürger für die nächsten Jahrzehnte unter chronischer Müdigkeit und Fibromyalgie etc. leiden werden._
Quelle: www.praxis-sacher.de
Als zweiten bedenklichen Zusatzstoff nennt Dr. Jürgen Seefeldt, Facharzt für Innere Medizin aus Paderborn in einem Offenen Brief an das Paul-Ehrlich-Institut den Stoff Thiomersal. Er schreibt:
_„Thiomersal, ein extrem toxisches und krebserregendes Konservierungsmittel, das zu 49,6 Prozent aus Quecksilber besteht, ist in allen deutschen Schweinegrippe-Impfstoffen. Quecksilber als das giftigste nicht-radioaktive Element der Welt und schon in sehr geringen Mengen giftig. (Mutter, J. et al: Comments on the article the toxicology of mercury and its chemical compounds by Clarkson and Magos, Crit. Rev. Toxicol. 2007 Jul; 37(6): 537-549) … Quecksilber … ist das zentrale Atom im Thiomersal-Molekül. Thiomersal sollte eigentlich ab 2004 in Impfstoffen nicht mehr verwendet werden, ist aber leider in allen in Deutschland zur Injektion vorgesehenen Schweinegrippe-Impfstoffen enthalten und ist zu 5 Mikrogramm in Pandemrix, dem Schweinegrippe-Impfstoff, der staatlich empfohlen der Bevölkerung in Kürze gegeben werden soll._
Quelle: www.toxcenter.de/artikel/Schweinegrippeimpfstoff-enthaelt-mysterioeses-Squalen.php
**Hmhm, da staunt der Fachmann, und der Laie wundert sich. Ich habe schnell mal in Wikipedia nachgesehen:**
**1. Squalen**
Squalen (mit Betonung auf der letzten Silbe), Summenformel: C30 H50, ist eine organische, ungesättigte Verbindung aus der Gruppe der Triterpene, die von allen höheren Organismen produziert wird. Der Stoff spielt auch im menschlichen Stoffwechsel eine Rolle.
Squalen wurde 1906 von Mitsumaru Tsujimoto entdeckt und als Molekül isoliert. Er benannte es nach Squalus, lateinisch für Haifisch. Squalen wurde in hohen Konzentrationen in Extrakten des Haifischleberöls entdeckt. Die systematische medizinische Forschung wurde erst 1930 durch Keijiro Kogami von der Tokyo Imperial University angestoßen. 1936 beschrieb der Nobelpreisträger Paul Karrer zum ersten Mal die biochemische Struktur des Squalens.

Hingegen ist die Verwendung von injizierter Sqalen-Emulsion als Adjuvans nicht unproblematisch. Eine Studie, die im Jahr 2000 im American Journal of Pathology veröffentlicht wurde, wies darauf hin, dass eine einzige Injektion des in Impfstoffen als Verstärkersubstanz (Adjuvans) verwendeten Squalens bei für Arthritis empfängliche Ratten eine chronische, immunvermittelte Entzündung bzw. eine rheumatoide
Arthritis auslösen konnte. Noch nicht geklärt ist das Risiko, Autoimmunerkrankungen auszulösen: … caution should be exercised in the use of oil adjuvants in human and veterinary vaccines. … their use may be complicated by autoimmunity.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Squalen
**2. Thiomersal**
Thiomersal (auch: Thimerosal im US-Raum) ist das Natriumsalz einer organischen Quecksilberverbindung und wird als Konservierungsstoff in kosmetischen und pharmazeutischen Produkten verwendet, um diese vor mikrobiellem Verderb zu schützen. Es ist bereits in sehr niedrigen Konzentrationen wirksam. Die minimale Hemmkonzentration beträgt je nach Keim 0,2 Mikrogramm pro Milliliter (z. B. gegen Staphylokokkus aureus) bis 128 Mikrogramm pro Milliliter (z. B. gegen Aspergillus niger). Thiomersal hat ein breites Wirkungspektrum, ist aber nicht gegen sporenbildende Keime wirksam.

Ende der 1990er Jahren kamen Zweifel an der Unbedenklichkeit von Thiomersal auf: einerseits aufgrund zunehmender Meldungen von unerwünschten Wirkungen, insbesondere Überempfindlichkeitsreaktionen, andererseits auch wegen der kumulierenden Quecksilberbelastung von Kindern durch die routinemäßigen Kinderimpfungen, aufgrund derer neurologische Störungen wie z.B. Autismus befürchtet wurden. Die Behörden in den USA und Europa empfahlen vorsorglich – ohne dass konkrete Hinweise auf eine neurologische Giftigkeit vorlagen – Thiomersal und andere organische Quecksilberverbindungen möglichst aus Impfstoffen für Säuglinge und Kleinkinder zu entfernen. So werden in den USA bei Kindern unter sechs Jahren nur noch Impfstoffe eingesetzt, die kein Thiomersal oder höchstens Spuren davon enthalten. Insgesamt sind in den USA die meisten Impfstoffe in Einzeldosisverpackungen frei von Thiomersal.
Im Jahr 2004 revidierte der Ausschuss der Europäischen Arzneimittelagentur (EMEA) die Bewertung von Thiomersal in Impfstoffen. Die Auswertung von epidemiologischen Studien hatte zu dem Schluss geführt, dass kein Zusammenhang zwischen neurologischen Entwicklungsstörungen und Thiomersal in Impfstoffen bestehe. Dennoch
solle die Entwicklung quecksilberfreier Impfstoffe, auch aus ökologischen Gründen, weiter vorangetrieben werden. Die EMEA betonte, der Vorteil von Impfungen überwiege bei weitem theoretische Risiken des Thiomersals.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Thiomersal
**OK, und nun entscheiden Sie selbst. Ich meine: In dubio pro salutate.**
**PS. Noch eine interessante Info:**
Die Töchter von US Präsident Obama werden nicht gegen die Schweinegrippe geimpft. Der Pressesekretär des Weißen Hauses, Robert Gibbs, sagte, dass der Impfstoff wegen seiner Risiken nicht benutzt werde. – Das ‚Centers for Disease Control‘ empfiehlt dagegen Impfungen für Kinder von 6 Monaten bis 18 Jahren, in Anlehnung der WHO-Vorgaben.
Quellen: whitehouse.blogs);
http://www.chemtrails-info.de/schweinegrippe/squalen.htm
„Packungsbeilage Pandemrix als PDF“:http://www.emea.europa.eu/humandocs/PDFs/EPAR/pandemrix/D-H1N1%20single%20PDFs/PackageLeaflet/emea-pl-h832pu17de.pdf (8 Seiten)

Be Sociable, Share!

Kommentare sind geschlossen

z.B.: Die Eilige Schrift Zwölf unangenehme Thesen zur Katholischen Kirche im Jahre 2012. – Die Katholische Kirche befindet sich auf einem Parforceritt zurück ins Mittelalter … und viele spielen eine beklagenswerte Rolle, wenn es um die Volksverdummung im Interesse der Kirche geht. Kritische Stimmen sind kaum zu hören, man ist viel lieber happy im Papst-Wahn.

z.B.: Die Wissenschaft des Reichwerdens.

Im Jahr 2006 schoss ein Buch fulminant in den Bestsellerlisten nach oben: »The Secret«, das Geheimnis, von Rhonda Byrne, einer australischen Autorin und TV-Produzentin. Als eine ihrer maßgeblichen Quellen nannte Byrne in einem Interview Wallace Delois Wattles mit seiner »Wissenschaft des Reichwerdens«. Dieses Buch ist bis heute der am klarsten formulierte Ratgeber dafür, wie man Erfolg im Leben hat.

z.B.: Sun Tsu: Die Kunst des Krieges

Psychologische Führung aller Beteiligten, Flexibilität und Taktik gegenüber dem Gegner, äusserste Disziplin in den eigenen Reihen – das sind Prinzipien, die heute wie damals in allen großen Organisationen, ja sogar im persönlichen Leben und in der Mann-Frau-Beziehung von entscheidender Bedeutung sind.