„(armin fischer/t&t)“:http://www.textundtext.de/kontakt/ Mai ’08. **Die Tat des Österreichers Josef Fritzl** wird in den Medien als monströs und beispiellos bezeichnet. Das ist sie wahrscheinlich, weil hier gleich mehrere Komponenten des Tabubruchs und der Kriminalität zusammenkommen: zuerst einmal der Inzest mit der eigenen Tochter, der für die meisten von uns sowieso unbegreiflich ist. Dann aber auch die jahrzehntelange Gefangenhaltung gleich mehrerer Personen in einem Kellerverlies – eine Methode, die an Sklavenhaltung erinnert. Und schließlich der perfekte Aufbau einer Parallelwelt, die mit der ersten Welt keine Schnittmenge hatte – außer die Person des Täters selbst, der allmächtig zwischen beiden Welten pendelte.
Fritzl hat sich seine psychotische, aber perfekt funktionierende Zweitwelt erschaffen, um seine Gelüste und Triebe ungehemmt ausleben zu können. Kranke Pararellwelten erschaffen aber – das tun viele von uns: der angesehene Mainzer „Fernseh-Doktor“, der in der Öffentlichkeit den treusorgenden Gutmenschen und Familienvater spielt, aber seit 10 Jahren regelmäßig freitags seine Geliebte trifft. Seinen Söhnen und seiner Frau sagt er, er muss mal wieder auf einen „Kongress“. Oder die hessische Familienpolitikerin, die sich in Berlin ein Liebesnest mit einem 15 Jahre jüngeren…


…Kunststudenten eingerichtet hat – während sich ihr treusorgender Ehemann zu Hause um die Töchter kümmert. Oder der umtriebige Freiburger Architekt, der im Norden Mallorcas eine heimliche Zweitfamilie hat, während er im Westen der Insel mit seiner Erstfrau Urlaub macht.
Ob Mann oder Frau ist egal. Sie alle, wir alle, gehen in den Keller. Und die acht Stahltüren mit Sicherheitsschlössern sind in unserem Fall die streng privaten Handys, die SMSe, die niemand lesen darf, die geheimen Email-Accounts, die keiner kennen darf.
Ein „monströser“ Fall wie Fritzl aber, liefert den Gutmenschen wie dem netten Fernseharzt aus Mainz wieder eine gute Gelegenheit, die eigene Verlogenheit zu relativieren. Man selber ist ja so harmlos, und schließlich nicht kriminell. Es ist ja nur ein Kavaliersdelikt — macht doch jeder. Aber gerade ein Fall wie Fritzl sollte uns nicht dazu verleiten, uns selbst zu bauchpinseln und moralisch überlegen zu fühlen. Werfen wir mal einen Blick in unseren eigenen Keller, schauen wir auf unsere eigenen Schlechtigkeiten, unser eigenes Doppelleben und unsere eigenen Parallelwelten. Nichts im Keller? Ok. Aber ab und zu Nachsehen schadet nicht.

Be Sociable, Share!
Getagged mit
 

Kommentare sind geschlossen

z.B.: Die Eilige Schrift Zwölf unangenehme Thesen zur Katholischen Kirche im Jahre 2012. – Die Katholische Kirche befindet sich auf einem Parforceritt zurück ins Mittelalter … und viele spielen eine beklagenswerte Rolle, wenn es um die Volksverdummung im Interesse der Kirche geht. Kritische Stimmen sind kaum zu hören, man ist viel lieber happy im Papst-Wahn.

z.B.: Die Wissenschaft des Reichwerdens.

Im Jahr 2006 schoss ein Buch fulminant in den Bestsellerlisten nach oben: »The Secret«, das Geheimnis, von Rhonda Byrne, einer australischen Autorin und TV-Produzentin. Als eine ihrer maßgeblichen Quellen nannte Byrne in einem Interview Wallace Delois Wattles mit seiner »Wissenschaft des Reichwerdens«. Dieses Buch ist bis heute der am klarsten formulierte Ratgeber dafür, wie man Erfolg im Leben hat.

z.B.: Sun Tsu: Die Kunst des Krieges

Psychologische Führung aller Beteiligten, Flexibilität und Taktik gegenüber dem Gegner, äusserste Disziplin in den eigenen Reihen – das sind Prinzipien, die heute wie damals in allen großen Organisationen, ja sogar im persönlichen Leben und in der Mann-Frau-Beziehung von entscheidender Bedeutung sind.